Erste Sahne: JuMP-Marketing vor Ort

Das war wahrlich exklusiv ... und überraschend ... und ein Abend voller Spaß: Beim 2. JuMP-Event führte das Marketing vor Ort direkt in die Natur, mitten auf den dick beschneiten „Sahnehang“ in Winterberg.

Dort, wo sich am Wochenende Tausende Schneefans tummeln, wurden die MC-Mitglieder exklusiv empfangen: erst von Tourismusdirektor Michael Beckmann mit Glühwein und am Winterfeuer in der urgemütlichen Köhlerhütte, dann draußen auf dem Rodelhang. Allein für die Mitglieder des Marketing-Clubs wurden in der Dunkelheit Schlitten verteilt, der Lift in Betrieb gesetzt – und dann ging es 300 m hinauf auf den höchsten Hang des Sauerlandes.

Oben angekommen, bestiegen die ersten Teilnehmer noch etwas zögerlich ihre Rodelschlitten. Aber dann ... ging’s mit Schwung den Hang hinunter. Eine Stunde hatten die MC-JuMPs den Flutlicht-Hang nur für die Clubmitglieder gebucht – und machten den Abend nicht nur für ihresgleichen, sondern auch für die etwas älteren Clubmitglieder unvergessen.

Wie wichtig solche Besucher-Erlebnisse für das touristische Marketing der Ferienwelt Winterberg sind, machte zuvor Tourismusdirektor Michael Beckmann in seinem Vortrag in der Köhlerhütte deutlich. Rund 13.000 Einwohner hat Winterberg – und 1 Million Übernachtungen pro Jahr. Damit steht der kleine Ort unangefochten an der Spitze der Tourismusregion Sauerland.

Der Erfolg kommt allerdings nicht von ungefähr: 20 Medienprofis gehören zum Team von Michael Beckmann. Sie sorgen täglich dafür, dass Winterberg auf allen Medienkanälen präsent ist – im Winter genauso wie im Sommer. „Dafür brauchen wir natürlich ein Produkt“, so Beckmann. Es habe Jahre gedauert, um das Vertrauen der Winterberger Bewohner und Unternehmen in die Zukunft des Ortes zu gewinnen.

Heute, wo 75 % der Einnahmen aus dem Bereich Tourismus kommen, sei das nicht mehr so schwer. Doch der Weg sei nicht immer einfach gewesen. Wesentliche Bausteine seien dabei früher wie heute sportliche Großereignisse und Events, die nicht nur Tausende Besucher in den Ort ziehen, sondern die Winterberg auch immer wieder in den Mittelpunkt des Medieninteresses stellen. Als Beispiele nannte er die bevorstehende Bob-WM, große Snowboard-Events wie den FIS Worldcup oder im Sommer das iXS Dirt Masters Mountainbike Freeride Festival.

Fotos

1502_rodeln_011502_rodeln_021502_rodeln_031502_rodeln_041502_rodeln_051502_rodeln_061502_rodeln_071502_rodeln_081502_rodeln_091502_rodeln_101502_rodeln_111502_rodeln_121502_rodeln_131502_rodeln_141502_rodeln_151502_rodeln_161502_rodeln_171502_rodeln_181502_rodeln_191502_rodeln_201502_rodeln_211502_rodeln_221502_rodeln_231502_rodeln_241502_rodeln_251502_rodeln_261502_rodeln_27