Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich mit Designstrategie, analoger und digitaler Kommunikation sowie globaler Marketingstrategie bei ERCO. „Licht statt Leuchten“ ist die Maxime von Klaus Jürgen Maack, die die Unternehmensstrategie prägte und die Basis für die Neuorientierung von ERCO im digitalen Zeitalter ist. In diesem Zuge entwickelte ERCO innerhalb von sieben Jahren fünftausend Artikel komplett neu. Alle Leuchten brauchen eine neue digitale Technologie, ein neues Design – und das erforderte für die Produktion einen komplett neuen Denkansatz verbunden mit einer stark veränderten Produktionsart.

In seinem Vortrag „Design – Kultur in Serien“ zeigte Klaus Jürgen Maack sich Industrieprodukte im Laufe der Jahre wandeln, ihre neue Formensprache, das Entstehen moderner Kommunikation und die jüngste Radikalveränderung durch die Digitaltechnik.

So erhielten die Teilnehmer interessante Einblicke, wie Design und Marketing untrennbar miteinander verwoben sind. Dafür spannte der Seniorchef einen Bogen vom Ende des 18. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit und zeigte an vielen Beispielen, wie Topdesigner ihren Anspruch und ihre Kreativität bei der Produktgestaltung eng mit Marketing verbunden haben. Mit vielen davon hat Klaus Jürgen Maack in den vergangenen Jahren eng zusammen gearbeitet, allem voran mit Otl Aicher, der unter anderem auch das ERCO-Logo entworfen hatte. Maacks Credo ist damals wie heute: „Ungedachtes Denken ist der Schlüssel zum Erfolg”.

Für Unternehmen und seine Zuhörer hatte Klaus Jürgen Maack einen Tipp: „Sie müssen begreifen, dass an Stelle von Dogmen nur noch Aufgaben kommen.

absatzwirtschaft 4/2017