10. südwestfälischer Wissenspreis für die Geldlehrer

Auszeichnung für die Vermittlung finanzieller Grundbildung bei jungen Heranwachsenden: Der 10. Südwestfälische Wissenspreis des Marketing Clubs Südwestfalen geht an den Verein Geldlehrer e. V. Überreicht wurde die Auszeichnung von MC-Präsident Willi Denecke im Rahmen der Club-Lounge am 8. November 2016 in der Villa WESCO in Arnsberg.

Bei Geldlehrer e. V. handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Schulen bei der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen zur finanziellen Bildung der Schüler praxisnah zu unterstützen. In der Region Südwestfalen gehört der Lüdenscheider Ingo Scharfe mit vier weiteren Kollegen zum Team der Geldlehrer. Er ist seit 2012 als Geldlehrer tätig und nahm den Preis entgegen.

Willi Denecke, Präsident des Marketing Clubs Südwestfalen, hob in seiner Begründung für die Vergabe des Preises das ehrenamtliche Engagement des Preisträgers zugunsten von jungen Menschen hervor. „In einer digitalisierten Welt, die ständig komplexer wird und uns mit ihrer Fülle an Informationen häufig überfordert, in unserer Welt, in der sich Wissen ständig ändert, sind solche gezielten Wissensangebote gefordert, die den Blick über den Tellerrand der klassischen Schulausbildung, Berufsschule und Universitäten ermöglichen“, so Willi Denecke. Der altbekannte Spruch „Wissen ist Macht“ gelte besonders bei Geldangelegenheiten, bei denen es auf methodische Rechenkompetenz ankomme.

Die Geldlehrer sorgen nach Einschätzung des MC-Präsidenten mit einem innovativen Konzept dafür, dass die jungen Erwachsenen die Tragweite einer finanziellen Entscheidung eigenverantwortlich beurteilen können, um ein selbstbestimmtes Leben in geordneten Verhältnissen zu führen. Das Ziel des Wissenspreises, Institutionen auszuzeichnen, die sich um die junge Generation in einzigartiger Weise verdient machen, werde damit in hervorragender Weise erreicht.

„Aus Marketing-Gesichtspunkten leisten die Geldlehrer einen wesentlichen Beitrag zur gezielten Wissensvermittlung in Sachen ökonomischer Zusammenhänge und Stärkung der persönlichen finanziellen Kompetenz“, so die Jury-Begründung. Dank des ehrenamtlichen Einsatzes der Geldlehrer stehe der Wirtschaft Nachwuchs zur Verfügung, der schon frühzeitig in der Lage ist, die Zusammenhänge einer marktorientierten Unternehmensführung zu verstehen.

Grischa Schulz, Vorstand von Geldlehrer e. V., erklärte bei der Preisverleihung: „Es ist beeindruckend, wozu die Schüler am Ende einer Unterrichtseinheit in der Lage sind, wenn sie mit ihrer Rechenkompetenz nicht nur ihre eigenen Eltern, sondern auch mögliche Vertragspartner in Handyläden, Autohäusern oder Banken in den Schatten stellen. Der Preis macht uns sehr stolz und ist eine starke Motivation, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und die weißen Flecken auf der Landkarte mit weiteren Geldlehrern und Partnerschulen zu schließen.“

Mit den Akteuren aus Südwestfalen bieten derzeit rund 100 Geldlehrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ehrenamtlich Geldunterricht an weiterführenden Schulen an. Zielgruppe sind Schüler ab der Klassenstufe 9 und 10, die das Bildungsangebot als Pflichtunterricht oder auf freiwilliger Basis im Rahmen der von ihrer Schule angebotenen Zusatzkurse nutzen.

Der Unterricht findet in der Regel wöchentlich in zwei Doppelstunden statt. Um als Geldlehrer tätig sein zu dürfen, gelten neben den fachlichen Voraussetzungen, die beispielhaft aus einer hauptberuflichen Tätigkeit als Finanz- oder Honorarberater resultieren können, strenge Vorgaben wie der Nachweis der erforderlichen didaktischen Kenntnisse und die Einhaltung eines Ehrenkodexes. Darüber hinaus werden die Geldlehrer vor der Zulassung für ihre spätere Tätigkeit umfassend ausgebildet und verpflichten sich zur Teilnahme an den stetigen Weiterbildungen des Vereins.

Seit dem Gründungsjahr 2010 kann Geldlehrer e.V. eine eindrucksvolle Bilanz vorweisen: 3.596 geleistete Unterrichtsstunden, 114 Kooperationsverträge mit Berufsschulen, Realschulen und Gymnasien und Unternehmen, 4.358 verschenkte Begleitbücher und Geldschule-Taschenrechner, mit dem schnell überprüft werden kann: Was kostet der Ratenkauf eines Handys tatsächlich? Ist die Finanzierung für das Auto wirklich so günstig wie in der Werbung? Wie lange muss ich sparen, wenn ich bei einer Zielsumme von 10.000 Euro monatlich 50 Euro bei 0,25 Prozent Zinsen pro Jahr zurücklege? Wie berechne ich den Effektivzins einer Baufinanzierung und welche Kosten und Gebühren beinhaltet er?

Der Südwestfälische Wissenspreis wird seit 2007 zum zehnten Mal an Institutionen oder Projekte vergeben, die in der Region Südwestfalen einen besonderen Stellenwert haben. Der Preis symbolisiert Offenheit für gedankliche Weiterentwicklung und Lernbereitschaft. Mit dem Wissenspreis ausgezeichnete Unternehmen, Institutionen und Personen sind ein Vorbild für Unternehmen und ihre Mitarbeiter sowie die breite Öffentlichkeit. Besondere Schwerpunkte liegen bei den Themen Wissensvermittlung und -management sowie medien gestützte Lernmethoden.

Der Preis

Der Wissenspreis steht für das Motto des Marketing-Clubs Südwestfalen „Engagiert. Emotional. Exklusiv. Best praXis!“. Er symbolisiert Offenheit für gedankliche Weiterentwicklung und Lern-bereitschaft. Mit dem Wissenspreis ausgezeichnete Unternehmen, Institutionen und Personen sindfür andere Unternehmen ebenso ein Vorbild wie für den Nachwuchs und die breite Öffentlichkeit.

Ausgezeichnet wird mit dem Wissenspreis ein Unternehmen, eine Institution oder eine Person aus der Region, das/die Vorbildliches zur Wissensvermittlung beigetragen oder Wissensmanagement und/oder mediengestützte Lernmethoden in eine Marketingstrategie eingebunden hat.

 

 

Bisherige Preisträger

2007: „Demag Cranes & Components“ für ein interdisziplinäres Team-Projekt der Auszubildenden

2008: „Wirtschaftsjunioren“ für das Schüler-Projekt „HeyBoss“

2009: „Campus Symposium Iserlohn“

2010: „Rotary-Club Iserlohn-Waldstadt“ für sein Projekt „Sprache verbindet“

2011: Stiftung „Phänomenta“ für das interaktive Ausstellungskonzept „staunen – forschen – begreifen“

2012: „ENERVIE“ für das Förderprogramm „Bildung“

2013: „KJU Iserlohn“ und die SIHK zu Hagen für die Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“

2014: HagenSchule für das Konzept „Lernen ohne Übergänge“

2015: „Wissens-Floater“ vom netzwerk-surface.net des Kompetenznetzwerkes für Oberflächentechnik e. V.